Es wird Zeit,

dass wir in Deutschland umdenken. In den Niederlanden hat 2017 der Gesundheitsminister das Ziel verkündet, dass im Jahre 2040 kein Kind mehr wissen soll, wie Zigarettenrauch riecht.

Unmöglich? Nach meinem Eindruck sind dort die Bürger*innen dabei, ihn zu überholen. Das haben zum großen Teil die Jugendlichen bewirkt.

Davon möchten wir lernen und ein wenig von der Begeisterung hereintragen in diesen Jugendkongress.

Günter Haverkamp
FRIEDENSBAND
haverkamp@friedensband.de

In Düsseldorf ist 2017 nach niederländischem Vorbild das Bündnis "Generation rauchfrei" entstanden. In den Niederlanden ist "Generatie rookvrij" ein Bewegung geworden, die alle Bereiche des täglichen Lebens erfasst hat.

Wir empfehlen in den Kommunen, Bündnisse zu gründen, in denen alle Institutionen, Ämter und Organisation, die das Kindeswohl (Prävention), Auswege aus der Sucht und Klima- und Umweltaspekte zum Thema machen.

Identifikation herabsetzen

Werbung für Tabak und verwandte Produkte vollständig verbieten und standardisierte Verpackungen einführen

Zigaretten unsichtbar machen

Die Verfügbarkeit von Tabak und verwandten Produkten deutlich reduzieren

Rauchfreie Zonen schaffen

Wirksam vor Passivrauchen schützen und vollständig tabakfreie Lebenswelten schaffen

Auf Wiedervorlage

Wir werden zum Abschluss auch überlegen, ob wir nachhaltig am Thema weiterarbeiten möchten.

In weiteren Treffen könnten die Beschlüsse überprüft und weiterentwickelt werden.

Kinderrechte gehen vor

Kinderrechte in Bezug auf Tabak konsequent umsetzen und den Jugendschutz verbessern.

Tabaklobby hat keine Chance mehr

Politische Entscheidungen wirksam vor der Beeinflussung durch Hersteller von Tabakerzeugnissen und verwandten Produkten sowie deren Organisationen schützen

Kinderarbeit bekämpfen

Im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit Initiativen zur Tabakkontrolle sowie Alternativen zum Tabakanbau unterstützen