Malawi: Giftige Tabakernte

“Wir haben Gliederschmerzen und Kopfschmerzen und fühlen uns schnell sehr müde. Aber nur, wenn wir auf dem Tabakfeld arbeiten – also muss es irgendetwas mit dem Saft der Pflanze zu tun haben”, sagt Goliyati Chibambo, Arbeiter auf einer Tabakfarm im Malawi. Er und seine ganze Familie kennen keine andere Arbeit als das Schuften in den Tabak-Plantagen.

Ohne Schutzkleidung, ohne Atemmaske. Chibambo leidet unter einer akuten Nikotinvergiftung. Wie viele seiner Kollegen. 70 Prozent seiner Exporteinnahmen erwirtschaftet das afrikanische Land über Tabak. Aber fast nirgends, so sagen Gewerkschaften, werden einfachste Schutzregeln eingehalten oder Arbeiter über die Gesundheitsrisiken aufgeklärt.

Weiterlesen und sehen: WELTSPIEGEL 21.05.2017