Tabakwerbung ist überall und lässt die Jugendlichen glauben, dass sie dann ein toller Typ sind und glücklich werden, wenn sie rauchen. Was für ein Quatsch!

 

Freiheit für Lobbyisten

Es gab mehrere Anläufe, die Tabakwerbung zu verbieten. Alle Parteien waren sich 2016 einig und es fehlte nur noch, dass das Gesetz in den Bundestag eingebracht wird.

Da lief die Tabaklobby Sturm und schon stampfte die CDU den Gesetzentwurf ein.

ARD plusminus Tabak-Außenwerbung / Bundestag blockiert Verbot

Bundestag: Wissenschaftliche Dienste – Sachstand Verfassungsmäßigkeit eines umfassenden Verbots der Werbung für Tabakerzeugnisse

 

 

Deutschland – Werbeparadies für Tabakkonzerne

Als einziges Land in der EU ist die Außenwerbung in Deutschland erlaubt. Das muss sich ändern. Die Jugendlichen könnten sich dagegen wehren, dass sie auf ihrem Weg durch die Stadt von Tabakwerbung verführt werden indem sie in ihrem Bezirk die Politiker*innen von Stadt, Land und Bund besuchen. Einfach mal hingehen und mit denen sprechen. Es kann gut sein, dass sie hinterher Partner*innen für ihr Anliegen haben.

 

Werbeverbot in den Kommunen

Immerhin haben zwei Städte ein Verbot von Tabakwerbung im öffentlichen Raum ausgesprochen: Heidelberg und Bergisch-Gladbach. Diese beiden Kommunen schlossen Tabakreklame in den Verträgen mit Werbeunternehmen zur Nutzung öffentlicher Flächen aus. Das können mehr Kommunen machen!