Der Film zur Aktion

Die extrem kurze Dokumentation der Schweizer Fernsehsendung "Kassensturz" von 2010 enthält alle wichtigen Komponenten und ist mit seinen 12 Minuten sehr für den Unterricht geeignet. Das Schweizer Fernsehen gab uns ausdrücklich die Erlaubnis, den Film in Schulen zu nutzen. Danke!

Kinderarbeit macht krank

Evandro ist 10 Jahre als und  kennt eigentlich nichts anderes als die Tabakplantage im Süden von Brasilien, wo er mit seinen Eltern und den beiden älteren Schwestern wohnt. Morgens ganz früh müssen sie schon in den Feldern Tabakblätter schneiden. Wenn Evandro zur Schule geht, ist er immer müde. Er schläft einfach zu wenig.

Das Schuldensystem

Die Tabakkonzerne geben Land und Maschinen auf Kredit. Die Ernte fährt nur knapp genug ein. Bleibt mal der Regen aus oder muss der Traktor repariert werden, wachsen die Schulden. Es gibt keine Chance zu entkommen. Raucher*innen in Deutschland müsste das eigentlich stören.

Die Abnahme

Die regionale Annahmestelle für Tabak prüft die angelieferten Tabakballen. Kritisch wird die Qualität beurteilt und häufig geht der Daumen nach unten. Ohne, dass dies anfechtbar ist, wird der Ertrag für die Ernte gesenkt. Ein Rückschlag für die Familie und eine starke Abhängigkeit.

Tabakkrankheit

Die Ärztin beklagt die gesundheitlichen Schäden durch die Arbeit. Gerade die Kinder würden bei der Arbeit in erheblichem Maße durch Nikotin vergiftet, weil es über die Haut ins Blut gerät. Wenn die Kinder vier Stunden arbeiteten, käme es dem Konsum von 20 Zigaretten gleich... Die Kinder arbeiten oft 12 Stunden täglich! Das schadet dem Nervensystem und sorgt für Konzentrationsschwierigkeiten.

Das interessiert uns nicht

Die Tabakindustrie wehrt alle Anschuldigungen ab. Sie verstünden nicht, warum Eltern ihre Kinder Kinder auf Tabakplantagen arbeiten lassen und bei der Hitze schon mal gar nicht. Das ihre Verträge die Eltern zwingen, wollen sie nicht hören.